Bundeswaldprämie ab sofort abrufbar

Bundeswaldprämie in Höhe von 500 Mio. Euro ist ab sofort abrufbar

Die Wälder in Deutschland leiden seit drei Jahren unter Dauerstress. Stürme, Dürre, und ein massiver Befall des Borkenkäfers haben ihm bedrohlich zugesetzt. Den Waldbesitzenden auch. Ihre geschädigten Waldflächen müssen sie räumen und wiederbewalden, die Holzpreise sind, verstärkt auch durch die Corona-Pandemie, stark gesunken. Viele Waldeigentümer haben durch die Waldschäden und Verwerfungen auf dem Holzmarkt starke wirtschaftliche Schäden erlitten. Es fehlt ihnen an Liquidität.

Grund dessen hat die Bundesregierung erstmals eine Nachhaltigkeitsprämie für den Wald entwickelt: einmalig 500 Mio. Euro, um die Waldeigentümer direkt zu unterstützen. Voraussetzung für den Erhalt der Prämie ist eine Nachhaltigkeitszertifizierung der Waldfläche nach den Programmen PEFC oder FSC. Die Zertifizierung kann bis zum 30. September 2021 nachgereicht werden. Eine Auszahlung der Prämie erfolgt, wenn die Zertifizierung vorliegt und Sie den erforderlichen Antrag bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. eingereicht haben.

Die Antragstellung erfolgt in einem Online-Formular auf der Webseite www.bundeswaldpraemie.de .

Die Nachhaltigkeitsprämie ist ein Teil des Corona-Konjunkturpaktes „Wald & Holz“ in Höhe von insgesamt 700 Mio. Euro. Die übrigen 200 Mio. Euro sind vorgesehen für Investitionen in die moderne Forst- und Holzwirtschaft und um das Bauen mit Holz zu fördern. Bereits Anfang November wurde aus diesen Mitteln ein Programm in Höhe von 50 Mio. Euro gestartet, mit den Investitionen in IT-Hard- und Software, Maschinen, Geräte, Anlagen und Bauten, die in der nachhaltigen Forstwirtschaft und der mobilen Holzbearbeitung zum Einsatz kommen, gefördert werden.