Wald & Forstwirtschaft in Deutschland: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Einführung:
 
Die vom „großen historischen Waldsterben“ vor 300 Jahren veranlasste Entwicklung einer ordnungsgemäßen Forstwirtschaft bewirkte seither eine Verdoppelung der deutschen Waldfläche. Der drohenden Verwüstung unseres Naturraumes und dem damit verbundenen Verlust der Bodenfruchtbarkeit konnte erfolgreich Einhalt geboten werden. Viele Förstergenerationen trugen damit zur Sicherung eines weiterhin besiedlungsfähigen Lebensraumes bei und schufen die primären Voraussetzungen für unseren erreichten Zivilisationsgrad im Herzen Mitteleuropas.
Heute ist Deutschland wieder zu 32 % mit Wald bedeckt. Darüber hinaus hält der Wald nicht nur Holzvorräte auf einem Rekordniveau von durchschnittlich ca. 340 m³ pro Hektar vor, sondern er war seither auch noch nie so alt und naturnah, seine Bäume noch nie so stark und seine Artenzahl noch nie so hoch.
Der menschengemachte ökologische Wandel stellt jedoch Wald und Forstwirtschaft vor existentielle Probleme. Sie zu lösen, bedarf kluger Entscheidungen, die weit in die Zukunft reichen.
 
Um den vollständigen Text zu lesen, klicken Sie bitte HIER.
 
Den AFZ-Der Wald Artikel finden Sie HIER.

 

 

denlenfritptrues